KI und Nachhaltigkeit
Ein Wettbewerb zu Chancen und Risiken der Nutzung von KI-Anwendungen

Die Zukunft der Wissenschaft wird von den heutigen Studierenden und neugierigen jungen Wissenschaftler:innen geprägt.

So ist es nur logisch, dass wir den aktiven, kontroversen und transparenten Dialog mit und zwischen jungen Nachwuchswissenschaftler:innen und bereits etablierten Expert:innen fördern müssen, um Innovation und Wissenstransfer nachhaltig zu vernetzen und so unsere Zukunft zu gestalten.

Zusammen mit der Berlin Science Week und der Medienplattform te.ma haben wir alle wissbegierigen, neugierigen und kritischen jungen Wissenschaftler:innen und Studierenden zu dem Wettbewerb „KI und Nachhaltigkeit“ aufgerufen.

Unsere hochkarätige Jury mit Luiza Bengtsson, Benjamin Brake, Marcus Röper, Dr. Isabella Hermann und Eva von Grafenstein hat die Einreichungen zu unserem Wettbewerb bewertet. Die Finalistinnen und die Siegerin sind gekürt worden!

Katy Gaffney stellte ihren Gewinner-Beitrag „ATS Software: Efficient Innovation or Diversity Disaster?“ am 3.11.2023 auf der Speakers‘ Corner des Campus der Berlin Science Week vor.

Sie und die Co-Finalistinnen Marlena Reil und Mar Castell Erill wurden zudem am 2.11.2023 mit unseren Partnern, der Medienplattform te.ma, auf Zoom präsentiert.

Katy Gaffney´s Präsentation stieß beim Speakers Corner eine rege Diskussion über das Thema KI in Bewerbungsprozessen an und es gab viele Nachfragen. Besonders überraschte, dass selbst sogenannte „blinde“ Bewerbungen ohne Namen- und Geschlechtsnennung von KI als weiblich identifiziert werden können durch z.Bsp. Erkennung von Only Girl Colleges oder Wortverwendungen wie „Empathie“ oder „team-fokussiert“.

Wie Katy Gaffney selber sagt, war dies nur der Beginn ihrer Auseinandersetzung mit dem Thema. Zukünftig wird sie weiter eruieren, wie europaweite Gesetzgebungen helfen können, um systemische Nachteile durch KI-Einfluss einzudämmen. Mehr dazu bald mit Katy Gaffney’s eigenem O-Ton auf unserem YouTube Kanal.

 
 

 

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 

Ein Beitrag geteilt von Berlin Science Week (@berlinscienceweek)

Alle drei Beiträge wurden zudem auf der Medienplattform te.ma veröffentlicht.

Zur Ausschreibung

 

Zu den Partnern:

te.ma ist ein neues digitales Medium für Open Science und Civil Discourse, das wissenschaftliche Beiträge in tiefgreifenden Themenkanälen kuratiert, publiziert und diskutiert. Als gemeinnützige Plattform wollen wir durch innovative Formen von Partizipation und Kollaboration Menschen verschiedenster Berufs- und Lebenswelten zusammenbringen, um Wissenschaft zugänglicher zu machen. Unsere Plattform lädt ein zur profunden Auseinandersetzung mit komplexen, aber durchaus brisanten Fragen an der Schnittstelle von Forschung und Gesellschaft – und denkt digitale Debatten neu.

Berlin Science Week: Jedes Jahr vom 1.–10. November verwandelt sich Berlin in einen Nexus, der Wissen, wissenschaftliche Exzellenz und Entdeckungen feiert und innovativen Austausch fördert. Während der zehn Festivaltage bringen wir mehr als 500 Speaker:innen, über 150 Organisationen und mehr als 20.000 Besucherinnen und Besucher zusammen.

Das Festival kombiniert physische Formate in ganz Berlin mit internationalen Online- und Hybrid-Veranstaltungen. Unser Fokus liegt auf Austausch und Reflexion: Das Programm basiert auf interaktiven und oft interdisziplinären Formaten, die von Podiumsdiskussionen, Workshops, Ausstellungen bis hin zu VR-Erfahrungen, Filmvorführungen, Musikinstallationen und vielem mehr reichen. International renommierte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sowie Institutionen tragen zu Themen-Tracks bei, die die aktuellen Herausforderungen und Debatten in Wissenschaft und Gesellschaft widerspiegeln.